Revolution mit System

Das ist echter Pioniergeist: In einem gemeinsamen Pilotprojekt entwickelten die Bitburger Braugruppe und KHS ein MES-System, das speziell auf die Getränkeindustrie zugeschnitten ist. Mit Innoline MES steht jetzt eine integrierte Gesamtlösung zur Verfügung, die einen wesentlichen Schritt Richtung „Smart Factory“ darstellt.

Die Anforderungen und Prozesse in der Getränkeproduktion werden immer komplexer. Vor diesem Hintergrund suchte KHS 2010 einen Kunden, der bereit war, sowohl Zeit als auch Knowhow zu investieren, um auf Basis einer Standardsoftware ein speziell für die Branche angepasstes MES zu entwickeln. Mit der Bitburger Braugruppe fand sich schnell der ideale Partner für das Pilotprojekt.

Ein eigens gebildetes Team aus Experten von Bitburger und KHS erarbeitete ein Feinkonzept und definierte, welche Funktionen ein MES für die Getränkeindustrie benötigt, um den maximalen Nutzen zu generieren. Das Projekt verfolgte drei Hauptziele:

  • Optimierung der administrativen Prozesse
  • Kosteneinsparungen durch detaillierte Prozessanalysen
  • Standardisierte Auswertungen für bessere Vergleichsmöglichkeiten

Das MES sollte außerdem mit dem ERP-System (Enterprise Resource Planning) zur Ressourcenplanung sowie weiteren Systemen (beispielsweise in der Logistik) kommunizieren und so den gesamten Steuerungsprozess der Produktion in Echtzeit ermöglichen.

Auf Basis des bestehenden MES Hydra der MPDV Mikrolab GmbH – einer der führenden Anbieter in diesem Bereich – entwickelten Bitburger und KHS das Innoline MES. Das IT-System besteht aus den verfügbaren Modulen Line Monitoring, Order Scheduling, Order Execution, Order Material Tracking, Recipe Management sowie Production Analysis und erfüllt die individuellen Anforderungen der Getränkeindustrie. Das System dokumentiert die gesamte Produktion und den Ablauf exakt und stellt die Daten dem ERP zur Verfügung, um die Steuerung von Geschäftsprozessen zu optimieren. Damit stellt die Softwarelösung einen wesentlichen Schritt zu einer vernetzten, smarten Produktion dar und bringt die Getränkeindustrie der Vision von Industrie 4.0 näher.

IT-Gesamtlösung Innoline MES – die fünf wichtigsten Vorteile
  • Wettbewerbsvorteil: Transparenter Produktionsprozess sorgt für mehr Effizienz und Flexibilität
  • Intelligente Verzahnung von Produktions- und Geschäftsprozessen steigert den Wirkungsgrad
  • Für einzelne Abfülllinien bis hin zu ganzen Werken skalierbar – unabhängig vom Hersteller
  • Optimierungspotenzial durch aussagefähige Auswertungen und Reporte schnell und einfach erkennbar
  • Spezielle Masken zur systemübergreifenden Dateneingabe sparen Zeit und eliminieren Fehlerquellen

„Das System liefert auf Knopfdruck zu jedem Szenario die relevanten Kennzahlen – besser geht’s nicht!“

Rudolf Wahl, Hauptabteilungsleiter Abfüllung und Filtration, Bitburger Braugruppe

Industrie 4.0 – die Produktionsrevolution

Eine neue Form der Produktion revolutioniert in den kommenden Jahren die Fabrikhallen:

Werkstücke und Produkte steuern ihren Herstellungsprozess zunehmend selbstständig. Experten sehen in dieser Entwicklung die vierte industrielle Revolution – nach der Ära der Dampfmaschine, der Einführung der Fließbandproduktion und der Automatisierung. Das Ziel ist die intelligente Fabrik (Smart Factory), die sich durch Wandlungsfähigkeit, Ressourceneffizienz und Ergonomie sowie die Integration von Kunden und Geschäftspartnern in Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse auszeichnet.

Professor Henning Kagermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in München, sieht hier viel Potenzial: „Für Unternehmen liegen in der neuen Produktionstechnik große Chancen, kostengünstiger, energieeffizienter und kundenspezifischer zu produzieren.“

„Am Standort Bitburg leistet das Innoline MES heute hervorragende Dienste.“

Dominik Polster und Rudolf Wahl